Wenn Termindruck, Informationsflut und Schlafmangel zu Beschwerden führen

(djd). Derzeit ist der sogenannte Hygge-Trend in aller Munde: Der dänische Begriff entspricht dem steigenden Bedürfnis vieler Menschen nach einer entschleunigten Lebensweise, nach Geborgenheit, Gemütlichkeit und Zeit für Menschen und Dinge, die ihnen wichtig sind. Denn in der modernen (Arbeits-)Welt voll riesiger Informationsmengen, ständiger Erreichbarkeit, Leistungsdruck und vollem Terminkalender schwirrt uns oft der Kopf.

 

Informationsflut, Termin- und Leistungsdruck: Wer ständig Stress hat, kann öfter unter Kopfschmerzen leiden.
Informationsflut, Termin- und Leistungsdruck: Wer ständig Stress hat, kann öfter unter Kopfschmerzen leiden.
Foto: djd/Thomapyrin/courtneyk/E+ – Getty Images

 

Stress ist häufigster Auslöser

Das bleibt nicht folgenlos. Physische und psychische Belastungen nehmen zu. Und die wiederum fördern die Entstehung von Kopfschmerzen und Migräne. Laut einer Meta-Analyse, für die 85 Studien mit 27.122 Teilnehmern ausgewertet wurden, wird Stress von Kopfschmerzpatienten am häufigsten als Auslöser genannt. Stress und Kopfschmerzen beeinflussen sich auf verschiedenen Wegen. Zum einen kann Stress zu einer Sensibilisierung der Schmerzrezeptoren führen. Zum anderen beeinträchtigt die Kombination aus chronischer Überforderung und wiederkehrenden Kopfschmerzattacken die Anpassungsfähigkeit des Gehirns an Belastungssituationen. Ein unheilvoller Kreislauf.

 

Wenn man überlastet ist, leidet oft auch die bewusste Ernährung. Das kann Kopfschmerzen fördern.
Wenn man überlastet ist, leidet oft auch die bewusste Ernährung. Das kann Kopfschmerzen fördern.
Foto: djd/Thomapyrin/estradaanton – fotolia.com

 

Nicht zuletzt fördert Stress oft ungünstige Ernährungsgewohnheiten oder unregelmäßigen Schlaf und verschlimmert dadurch die Beschwerden. Im akuten Fall kann ein gut verträgliches Schmerzmittel lindern. Die Dreierkombination aus ASS, Paracetamol und Koffein wie etwa in Thomapyrin hat sich hier durch schnelleren Wirkeintritt und stärkere Schmerzreduktion – verglichen mit den entsprechenden Einzelsubstanzen – in einer Studie besonders bewährt. „Wenn die Kopfschmerzen so ansteigen, dass eine Behandlung notwendig ist, dann wirkt die Medikation frühzeitig und ausreichend hoch dosiert deutlich besser als bei verspäteter Einnahme oder Unterdosierung“, erklärt dazu Dr. Charly Gaul, Chefarzt der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein.

 

Ruhe, Geborgenheit und genügend Schlaf sind wichtig, um stressige Zeiten auszugleichen.
Ruhe, Geborgenheit und genügend Schlaf sind wichtig, um stressige Zeiten auszugleichen.
Foto: djd/Thomapyrin

 

Bewusst entgegenwirken

Doch was kann man zusätzlich tun? Entspannungstechniken und Bewegung bilden meist einen guten Ausgleich. Dr. Gaul rät: „Hier sollte man möglichst konkret werden und Aktivitäten sowie Zeiten fest und regelmäßig einplanen. Außerdem sollte man gerade in anstrengenden Phasen ganz bewusst mit regelmäßiger und ausgewogener Ernährung – etwa festen Lunchterminen mit Kollegen – sowie ausreichend Schlaf der Stressspirale entgegensteuern.“ Und nicht zuletzt kann ein bisschen mehr Hygge dazu beitragen, Wohlfühlmomente zu schaffen, die uns entspannen und resistenter gegen Kopfschmerzen machen.

 

Neben allen Pflichten sollten gerade Kopfschmerzpatienten auch entspannende Zeiten für Essen und Privatleben einplanen.
Neben allen Pflichten sollten gerade Kopfschmerzpatienten auch entspannende Zeiten für Essen und Privatleben einplanen.
Foto: djd/Thomapyrin/djama – fotolia.com

 

Raus aus der Stress-Spirale

Vier Tipps gegen den Stress:

1. Nicht versuchen, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen: Das ständige Hin- und Herspringen zwischen Aufgaben ist anstrengend, kostet Zeit und Energie.

2. Das Handy abschalten, die akustischen Benachrichtigungen eingehender E-Mails stummschalten: Kurznachrichten und Chats lenken ab. Die Aufmerksamkeit muss wieder auf die ursprüngliche Aufgabe gelenkt werden, gezielt Pausen einplanen.

3. Kurze Entspannungsübungen in den Pausen einsetzen und zwischendrin mal die Gedanken frei schweifen lassen.

4. Bewusst genießen: Nicht nebenbei eine Tafel Schokolade essen, sondern jedes Stück bewusst genießen. In einem Achtsamkeitstraining können solche Techniken erlernt werden. Unter www.thomapyrin.de gibt es weitere Tipps und Informationen.

 

Produkte von Amazon.de

 

Quellen
Quellen
Foto: djd/Thomapyrin